In der unübersichtlichen Komplexität transnationaler Verhaltensweisen, Kommunikations- und Präsentationsstilen, Hierarchie- und Problemlösungsverhalten, Verhandlungstaktiken, Meeting-Kulturen, unterschiedlichem Zeitempfinden und Umgangsformen ist der Einzelne herausgefordert, sich zurecht zu finden und die Orientierung zu wahren.

Hier greift der gyroskopische Ansatz von clear-i.

Kreiselinstrumente – Gyroskope – ermöglichen es in Luft- und Raumfahrt, sich zu orientieren und die eigene Lage im Raum zu bestimmen. Selbst unter schwierigen Umständen erlaubt der Einsatz gyroskopischer Instrumente eine sichere Standortbestimmung und Kursanpassung.

Transkulturelle Kompetenz gleicht in ihrer Funktionsweise einem Gyroskop. Sie benennt die Fähigkeit, mit multiplem Kulturwechsel produktiv und proaktiv umgehen zu können – sich erfolgreich zu orientieren, angemessen zu verhalten und trittsicher zu interpretieren.
Jeder Mensch ist prinzipiell dazu fähig, sein eigenes „inneres Gyroskop“ für den transnationalen Kontext auszubilden. Unsere Veranstaltungen und Fortbildungen helfen dabei.

Wie die hochfrequent rotierende Drehscheibe beim Gyroskop bedürfen auch die vielgestaltigen, rasch wechselnden transnationalen Eindrücke Ihrer Mitarbeiter einer stabilen Aufhängung – eines tragfähigen konzeptionellen Rahmens –, um für Ihr Unternehmen fruchtbar zu werden.

Transnationale Kompetenz Stufe 1


Grundlage für die Ausbildung transnationaler Kompetenz ist eine stabile persönliche Lokalisierung und Identität. Darauf setzt das Grundraster transnationaler Interaktion auf. Es liefert den sicheren Bezugspunkt im ständigen Wechsel und stellt ein grundlegendes Ordnungs- und Beobachtungsmodell. Der sichere Bezugspunkt wiederum ermöglicht, auch in belastenden Situationen zu einer flexiblen und proaktiven Haltung zurück zu kehren. Das ist die Grundlage, um sich immer wieder aufs Neue fremden Werthaltungen und ungewohnten Handlungslogiken anzunähern, diese einzuordnen und bei der Verwirklichung der eigenen geschäftlichen Ziele konstruktiv anzuwenden.

Dieser allgemeine Rahmen, das Grundraster der transnationalen Interaktion, wird in unseren Basisschulungen vermittelt.

Transnationale Kompetenz Stufe 2


Je mehr transnationale Kompetenz der Einzelne ausbildet und perfektioniert, desto mehr tritt der konzeptionelle Rahmen in den Hintergrund. In transnationalen Settings ist Ihr Mitarbeiter inzwischen selbstbewusster, orientierungsstärker und zielsicherer geworden. Nun kann seine transnationale Fingerfertigkeit trainiert und verfeinert werden. In speziellen Trainings und Coachings lernt er, transnationale Meetings, Präsentationen und Workshops erfolgreich vorzubereiten und durchzuführen – und so seine internationalen Geschäftspartner, Kunden und Kollegen noch effektiver einzubeziehen, zu überzeugen und zur Kooperation zu bewegen.

Transnationale Kompetenz Stufe 3


Die dritte Stufe transnationaler Kompetenz beschreibt die Kür auf dem transnationalen Parkett. clear-i unterstützt die kreative Übertragung transnationaler Erfahrungen auf Unternehmensentscheidungen und Strategieausrichtung. Ungewöhnliche Seminar- und Workshop-Formate erschließen neue Inspirationsquellen für das strategische und normative Management und liefern überraschende Einsichten zur transnationalen Unternehmenskultur.